Cookie Consent by <a href="https://www.freeprivacypolicy.com/">Free Privacy Policy Generator</a>

Pflege der Orchideenart Phalaenopsis aphrodite

Orchidee

Phalaenopsis aphrodite

Familie: Orchidaceae

Pflege der Orchideenart Phalaenopsis aphrodite

Gießen

Jeden 8. Tag

Beliebter Standort

hell

Beliebtes Substrat

Substrat für Orchideen

Ø Größe

29cm

Die Phalaenopsis aphrodite zählt zu den Schmetterlingsorchideen (Phalaenopsis) und bezaubert mit ihren wunderschönen Blüten. Doch was muss man bei ihrer Pflege beachten? Erfahre hier alles Wichtige über die Standortwahl, optimale Bewässerung, Düngung und mehr. Zusätzlich erfährst Du Wissenswertes über ihre Ursprünge, die Charakteristika von Blättern, Wurzeln und Blüten, sowie mögliche Gesundheitsprobleme, die dieser Orchideenart begegnen könnten.

Pflege

Die Pflege dieser Orchidee ist zwar einfach, aber es gilt dennoch einige Punkte zu beachten, um ihre beeindruckenden Blüten und grünen Blätter zum Strahlen zu bringen.

Standort

Für eine optimale Entwicklung benötigt die Phalaenopsis aphrodite einen hellen bis absonnigen Standort. Obwohl sie Sonnenlicht mag, sollte direkte Mittagssonne vermieden werden, da sie zu Blattverbrennungen führen kann.

Dies sind die Standorte, an denen die PlantFrand-Community ihre Phalaenopsis aphrodite platziert:

53% hell

22% halbschattig

11% absonnig

8% schattig

6% sonnig

Ein warmer Standort wird bevorzugt, besonders im Winter sollte die Orchidee vor kalter Zugluft geschützt werden. Die ideale Zimmertemperatur liegt bei etwa 23°C, Temperaturen unter 13°C verträgt die Orchidee nicht.

Gießen

Das Gießen dieser Orchidee erfordert ein wenig Fingerspitzengefühl. Einmal pro Woche ist ausreichend, aber es ist besser, zu wenig als zu viel zu gießen. Staunässe kann Wurzelschäden verursachen und sollte unbedingt vermieden werden.

Ein interessanter Ansatz ist das "Baden" der Orchidee: Tauche sie für einige Minuten in lauwarmes Wasser. Die Wurzeln nehmen Wasser auf, und die Pflanze ist für die nächsten zwei Wochen versorgt. Nach dem Bad lässt Du überschüssiges Wasser aus dem Topf laufen und stellst die Phalaenopsis aphrodite anschließend wieder an ihren Platz.

Substrat

Das Substrat für die Phalaenopsis aphrodite sollte Luft zirkulieren lassen, daher sind spezielle Orchideen-Substrate ideal. Auch Sphagnum Moos eignet sich gut als Substrat, sollte jedoch nicht zu dicht in den Topf gedrückt sein.

Dies sind die in der PlantFrand-Community am meisten verwendeten Substrate für die Phalaenopsis aphrodite:

Substrat für Orchideen
58%

Erde für Grünpflanzen
25%

Anzuchterde
3%

Blumenerde
3%

Erde für Kakteen und Sukkulenten
3%

Kokosfasern oder Torf
3%

Sphagnum Moos oder Torfmoos
3%

Sonstiges
3%

Substrate für Pflanzen findest Du in jedem Baumarkt, Gartencenter und vielen Geschäften, die Pflanzen verkaufen. Alternativ kannst Du passende Substrate für Deine Phalaenopsis aphrodite auch online kaufen.

* Hinweis: Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen.

Düngen

Von Frühling bis Herbst sollte die Orchidee alle zwei Wochen mit speziellem Dünger für Orchideen gedüngt werden. Dieser hat meist einen geringen Stickstoffanteil und fördert das Blütenwachstum. Im Winter, während ihrer Ruhephase, ist kein Dünger erforderlich.

Düngemittel für die Orchidee Phalaenopsis aphrodite

Dünger für Orchideen findest Du im Fachgeschäft oder kannst es bequem online bestellen.

COMPO ist eine sehr empfehlenswerte Marke, die nicht nur Deine Phalaenopsis aphrodite mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt, sondern auch viele andere Sukkulenten in Deiner Sammlung.

Die Marke Seramis bietet einen sehr guten Flüssigdünger für Orchideen an, der mit einer praktischen Dosierhilfe kommt. Dieser Dünger eignet sich besonders gut, wenn Du Deine Orchidee gießt und nicht badest.

Wenn Du Deine Phalaenopsis aphrodite jedoch lieber badest, dann eignen sich Düngestäbchen besser. Die von der Marke floraline® haben einen sehr guten Ruf und versorgen Deine Orchidee über einen längeren Zeitraum mit genügend Nährstoffen.

* Hinweis: Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen.

Umtopfen

Ein Umtopfen ist nur dann nötig, wenn die Pflanze keinen Platz mehr im Topf hat. Allerdings werden Orchideen normalerweise nicht in zu kleinen Töpfen verkauft.

Wenn sich Pilze im Topf bilden, ist ein Umtopfen oder eine gründliche Reinigung des Topfes wichtig. Die Orchidee sollte aus dem Topf genommen, der Topf gereinigt (z. B. mit Essig) und gründlich gespült werden. Anschließend kann die Orchidee in frisches Substrat gesetzt werden. Das alte, von dem Pilz befallene Substrat, sollte entsorgt werden.

Vermehrung

Die Vermehrung der Phalaenopsis aphrodite kann auf verschiedene Weisen erfolgreich durchgeführt werden, wobei jede Methode ihre eigenen Besonderheiten und Vorteile aufweist:

Stecklinge

Diese Methode erfordert etwas mehr Geduld und Geschick. Du kannst einen gesunden Blattknoten oder eine luftwurzelnde Stelle am Stängel auswählen. Trenne vorsichtig den Abschnitt ab und pflanze ihn in ein Orchideensubstrat. Halte die Luftfeuchtigkeit hoch, um das Anwachsen zu fördern. Mit der Zeit wird der Steckling Wurzeln bilden und zu einer eigenständigen Pflanze heranwachsen.

Teilung

Eine bewährte Methode ist die Teilung einer etablierten Pflanze. Warte, bis die Orchidee ausreichend Wachstum gezeigt hat und neue Triebe entwickelt. Entferne die Pflanze vorsichtig aus dem Topf und teile sie mit einem sauberen und scharfen Werkzeug in die einzelnen Teile. Jeder Teil sollte gesunde Wurzeln und Triebe haben. Pflanze die geteilten Teile in separate Töpfe mit frischem Substrat.

Kindelbildung

Orchideen produzieren oft Kindel, kleine Pflanzenableger, die sich an der Basis der Mutterpflanze entwickeln. Sobald diese Kindel ausreichend Wurzeln und Blätter entwickelt haben, können sie von der Mutterpflanze getrennt und in eigene Töpfe gepflanzt werden. Diese Methode ist oft einfach und erfolgreich.

Vermehrung

6 %

In der PlantFrand-Community haben Nutzer 6 % aller Pflanzen der Art Phalaenopsis aphrodite durch Vermehrung erhalten.

Schneiden

Eine regelmäßige Pflege der Phalaenopsis aphrodite umfasst auch das gelegentliche Schneiden, um sicherzustellen, dass die Pflanze in bestmöglicher Verfassung bleibt.

Entferne Blütenstängel, die ihre Blüten verloren haben oder welken. Dies lenkt die Energie der Pflanze auf neue Blütenknospen oder gesundes Blattwachstum.

Verwelkte oder beschädigte Blätter sollten ebenfalls entfernt werden. Dies fördert nicht nur das Erscheinungsbild der Pflanze, sondern verhindert auch das Wachstum von Schädlingen oder Krankheitserregern.

Auch das gelegentliche Entfernen von beschädigten oder abgestorbenen Wurzeln fördert die allgemeine Gesundheit der Orchidee. Achte darauf, nicht zu viele Wurzeln auf einmal zu entfernen, um Stress für die Pflanze zu vermeiden.

Eigenschaften

Herkunft

Die Phalaenopsis aphrodite kommt ursprünglich aus Regionen der Philippinen und des südlichen Taiwans. Diese geografischen Standorte haben einen bedeutenden Einfluss auf die natürlichen Wachstumsbedingungen und Eigenschaften dieser Orchideenart.

In den üppigen Wäldern der Philippinen sowie den südlichen Regionen Taiwans, die für ihre vielfältige Flora bekannt sind, gedeiht die Phalaenopsis aphrodite in einer Umgebung, die reich an Luftfeuchtigkeit, Wärme und schattigen Lichtverhältnissen ist. Die Kombination aus feuchtem Klima und natürlicher Schutz vor direkter Sonneneinstrahlung hat dazu beigetragen, die charakteristischen Merkmale dieser Orchideenart zu formen.

Blätter

Die grünen, ovalen Blätter der Phalaenopsis aphrodite sind im Vergleich zum Rest der Pflanze recht groß und wachsen nah an den Wurzeln. Die Blätter sind ein charakteristisches Merkmal dieser Orchidee.

Wurzeln

Die starken, grünen Wurzeln von Orchideen sind einzigartig, da sie auch Photosynthese betreiben können. So auch die der Phalaenopsis aphrodite. Dies erklärt, warum Orchideen oft in durchsichtigen Töpfen verkauft werden.

Blüten

Die Blüten der Phalaenopsis aphrodite kommen in verschiedenen Farben wie Weiß, Rosa, Gelb und Violett vor. Sie können einfarbig oder gemustert sein. Die Blüten wachsen an langen Stielen, die oft Unterstützung benötigen, um aufrecht zu bleiben.

Größe & Wuchs

Die Phalaenopsis aphrodite erreicht eine maximale Höhe von etwa 60 cm. Sie wächst epiphytisch, das bedeutet, dass sie nicht im Boden wächst, sondern andere Strukturen wie Bäume oder Felsen als Wachstumsunterlage nutzt. Ihre Wurzeln halten sich an Bäumen fest und nehmen Feuchtigkeit aus der Luft auf oder bedienen sich am Regenwasser, das auf die Wachstumsunterlage regnet.

In der PlantFrand-Community sieht es mit der Größe der Phalaenopsis aphrodite wie folgt aus:

kleinste Pflanze

1 cm

Durchschnitt

29 cm

größte Pflanze

70 cm

Krankheiten und Schädlinge

Die Phalaenopsis aphrodite kann von verschiedenen Schädlingen befallen werden. Eine regelmäßige Inspektion ist wichtig, um Krankheiten und Schädlingen frühzeitig entgegenzuwirken.

Die häufigsten Schädlinge

Schauen wir uns die Daten der PlantFrand-Community an. Diese Schädlinge haben Pflanzen der Art Phalaenopsis aphrodite bereits befallen:

Andere

17%

Aktuell sind übrigens 86% all dieser Pflanzen schädlingsfrei.

Schlaffe und faltige Blätter und Vergilbung

Schlaffe, faltige Blätter und Vergilbung können auf zwei Hauptursachen zurückgeführt werden: Überwässerung und Unterwässerung.

Überwässerung

Wenn die Wurzeln matschig, schlaff und braun oder schwarz werden, liegt wahrscheinlich Wurzelfäule vor. In diesem Fall müssen die betroffenen Stellen schnell entfernt und die Pflanze in frisches Substrat umgetopft werden.

Ist die Pflanze jedoch zu stark beschädigt, musst Du damit rechnen, dass sie sich eventuell nicht mehr erholen wird.

Unterwässerung

Knackige, braune und spröde Wurzeln sind ein Zeichen für zu wenig Bewässerung. Vertrocknete Wurzeln sollten von der Pflanze abgeschnitten und die Pflanze schnell gegossen werden.


Hauptfoto: sunoochi from Sapporo, Hokkaido, Japan, CC BY 2.0, via Wikimedia Commons